Bundespolizei Waldshut: Vergabeverfahren startet in Kürze

Das Verfahren zum Bau einer neuen Dienststelle für die Bundespolizei Waldshut-Tiengen wird in den nächsten Tagen eine weitere wichtige Hürde nehmen: Der Start des öffentlichen Vergabeverfahrens soll noch vor Ostern 2017 erfolgen. Das geht aus einem Schreiben des Vorstands der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) an den Bundestagsabgeordneten Thomas Dörflinger (CDU) hervor.

Da der Mietvertrag für die von der Bundespolizei derzeit genutzte Immobilie Ende Juni 2017 ausläuft, hatte sich Dörflinger bei der Bundesanstalt und beim Bundespolizeipräsidium in Potsdam für ein beschleunigtes Vergabeverfahren eingesetzt. Die Erarbeitung des baufachlichen Teiles der Vergabeunterlagen sei seit Ende Februar 2017 durch die Bundesanstalt fertiggestellt, so dass die Komplettierung der Vergabeunterlagen und Start des öffentlichen Vergabeverfahrens bereits vor Ostern 2017 erfolgen werde, erklärte der Vorstand der BImA in seinem Schreiben an den Bundestagsabgeordneten.

Dörflinger: „Die Bundesanstalt wird nach Auswertung der Angebote und Verhandlungsphase voraussichtlich bereits Ende Juli 2017 den Zuschlag für einen Investor erteilen können. Es freut mich, dass es in Gesprächen mit den zuständigen Stellen in Berlin, Potsdam und Bonn gelungen ist, das Vergabefahren zu beschleunigen. Damit rückt der Neubau einer zeitgemäßen Dienststelle für die Bundespolizei in greifbare Nähe.“

Ihr Kommentar

517efb333