Ummendorfer Feuerwehr ist jetzt wieder optimal gerüstet - 17.9.18

Das neue Löschfahrzeug LF 10 bietet viel Platz und leistet auch bei Hochwasser gute Dienste

Bei der Einweihungsfeier erläuterten Feuerwehrleute den Besuchern, was das neue Löschfahrzeug LF 10 alles hat und kann. Es dient nicht nur zum Löschen von Bränden. Die Ausrüstung wurde auch für Hochwassereinsätze optimiert, denn die Gemeinde Ummendorf war 2016 und 2018 von Überschwemmungen betroffen.  Foto: Luca Mader

Von Luca Mader

Ummendorf - Voller Stolz hat die Feuerwehr Ummendorf ihr neues, hochmodernes Löschfahrzeug LF 10 stolz präsentiert und eingeweiht. Es ersetzt das 26 Jahre alte LF 8. ,,Mit der Beschaffung des neuen Fahrzeugs konnten wir die Ausrüstung wieder auf einen aktuellen Stand bringen" sagte Bürgermeister Klaus Reichert in seiner Rede vor der zahlreich erschienenen Bürgerschaft.


Durch die Hochwasser in den Jahren 2016 und 2018, die Ummendorf schwer getroffen haben, war es an der Zeit, die Ausrüstung nun auch für diese Gefahr zu optimieren. Da diese Hochwasser in weiten Teilen des Landkreises wüteten, konnten die lokalen Einsatzkräfte nur bedingt auf den Kreisfeuerlöschverband zurückgreifen, da dieser voll ausgelastet war. ,,Umso wichtiger sind dann die Einsatzkräfte vor Ort", meinte Reichert und bedankte sich bei den Feuerwehrleuten. Ein besonderer Dank galt dem Land Baden-Württemberg: Es bezuschusste das rund 392 000 Euro teure Löschfahrzeug mit 90 000 Euro.


,,Feurwehrmänner und Feuerwehrfrauen benötigen leistungsfähiges Material", sagte der Landtagsabgeordnete Thomas Dörflinger (CDU). Er betonte, dass das neue Fahrzeug keineswegs Geldverschwendung oder gar nur ein Spielzeug für erwachsene Männer sei, auch wenn ,,bei technikbegeisterten Feuerwehrleuten das Herz beim Anblick eines solchen Löschfahrzeugs schneller schlägt." So wehrte sich Dörflinger gegen Kritik daran, dass im vergangenen Jahr vom Land insgesamt 53 Millionen Euro an die örtlichen Feuerwehren geflossen sind. Auch sein Dank galt den Einsatzkräften der Feuerwehr Ummendorf.


Für örtliche Bedürfnisse angepasst


Kommandant Simon Legnaro ging auf den Beschaffungsprozess ein. So war eine europaweite Ausschreibung notwendig. ,,Der Projektgruppe war es wichtig, das neue LF 10 auf die Bedürfnisse der Gemeinde anzupassen", sagte er weiter. Für seine Verdienste und Leistungen wurde Legnaro durch den anwesenden Vertreter des Kreisfeuerwehrverbands, Berthold Rieger, mit einer Schiefertafel geehrt. Auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Klaus Merz betonte die Bedeutung des neuen Einsatzfahrzeugs und verwies auf die schweren Hochwasser von 2016. ,,Damals sind wir alle gleich baden gegangen", meinte Merz und lobte die gute Kameradschaft zwischen den Feuerwehren in Ummendorf und in Fischbach.


Die Segnung übernahmen der katholische Pfarrer Jürgen Sauter und die evangelischer Pfarrerin Andrea Luiking. Bei der Einweihung war für Bewirtung gesorgt und die Besucher bestaunten die Jugendfeuerwehr bei einer Schauübung. Bei der Fahrzeugschau waren fachkundige Personen anwesend, die das neue LF 10 bis ins kleinste Detail kannten. So auch der Ummendorfer Feuerwehrmann Martin Furtwängler. ,,Es standen einige größere Investitionen an", sagte er über das nun ausgemusterte LF 8 und zeigte sich sichtlich erfreut über das neue, hochmoderne LF 10. So verfügt dieses zum Beispiel eine 3000-Liter-Pumpe und bietet Platz für neun Personen und 1200 Liter Wasser.

Copyright Schwäbische Zeitung - Ausgabe Biberach 17.9.2018

Um diese Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung