Enger Kontakt und Austausch mit dem Handwerk - 16.11.17

Im Gespräch mit dem Landesfachverband Schreinerhandwerk

Der handwerkspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Thomas Dörflinger lud Vertreter des Landesfachverbands des Schreinerhandwerks Baden-Württemberg zu einem Meinungsaustausch ein. (vlnr.): Reinhard Schips (Vorstandsmitglied), Wolfgang Pflücke (stv. Landesinnungsmeister), Thomas Dörflinger MdL, Anton Gindele (Landesinnungsmeister), Dr. Klaus Heß (Geschäftsführer). 

"Der enge Kontakt und Austausch mit Vertretern der einzelnen Handwerksinnungen im Land ist für unsere politische Arbeit von zentraler Bedeutung." sagte Thomas Dörflinger nach seinem Gespräch mit den Vertretern des Schreinerhandwerks. Bei den anstehenden Verhandlungen zum Doppelhaushalt 2018/2019, sei einer der wichtigen Schwerpunkte für das Handwerk, die Umsetzung des Handlungsempfehlungen aus dem Projekt „Handwerk 2025“.

Für den Doppelhaushalt würden hier 3,4 Mio. EUR eingeplant, so Dörflinger. Einig waren sich Dörflinger und die Vertreter aus dem Schreinerhandwerk auch bei den überbetrieblichen Bildungsstätten. Diese seien für die Zukunft des Handwerks sehr wichtig. Thomas Dörflinger sagte dabei seine Unterstützung bei den laufenden Haushaltsverhandlungen zu. Ein ebenso hoher Stellenwert wurde der Beratungsförderung des Landes beigemessen. Gerade für kleine und mittelständische Handwerksbetriebe biete die auch vom Landesfachverband durchgeführte Beratung eine wichtige Hilfestellung, um für die Zukunft wirtschaftlich, technisch und organisatorisch gut gerüstet zu sein.

Im Gespräch hoben beide Seiten die herausragende Bedeutung des Meisterbriefes für alle Handwerksberufe hervor. Die Gleichwertigkeit der akademischen und dualen Ausbildung müsse, darin waren sich beide Seiten einig, weiter vorangetrieben werden. „Die CDU-Landtagsfraktion bekennt sich ausdrücklich zum Handwerk im Land. Dieses Bekenntnis wird sich im kommenden Doppelhaushalt mit verschiedenen Projekten wiederfinden. Das Handwerk ist eines unserer wichtigsten wirtschaftlichen Standbeine. Wir werden unsere Handwerker bei der Fachkräftesicherung und Qualifizierung, bei der Digitalisierung und Ausbildung fit für die Zukunft machen!“, so Dörflinger.