Land fördert Integrationsprojekte des Landkreises Biberach und der Stadt Laupheim - 6.7.18

© fotolia

Die Integration von geflüchteten Menschen mit Bleibeberechtigung in unser Land ist eine äußerst wichtige Aufgabe für unsere Gesellschaft. Zentral ist hier vor allem die Vermittlung der Werte und Normen, auf den unser Gemeinwesen aufbaut. Wissen, Verstehen und Einhalten dieser gesellschaftlichen Werte und verfassungsmäßig garantierten Normen sind unablässige Grundbedingung für eine Teilhabe am Leben in unserem Land. Dazu gehört unserer Rechtsordnung insgesamt ebenso wie Gleichberechtigung, Meinungs- wie Religionsfreiheit. Dies einzufordern ist selbstverständlich. Bürgerinnen und Bürger wie schutzsuchende Menschen haben hier eine Bringschuld.

„Ich freue mich über die Landesförderung für Integrationsmaßnahmen im Kreis Biberach. Es ist richtig und wichtig, dass die kommunalen Ebenen im Integrationsbereich unterstützt werden. Die Vermittlung der Werte und Normen, die unsere Gesellschaft ausmachen, und das Erlernen unserer Sprache bedingen sich hier gegenseitig. Beides kann durch eine Teilnahme am Arbeitsmarkt stark vorangebracht werden“, so Landtagsabgeordneter Thomas Dörflinger (CDU). Mit der Förderung von Integrationsmaßnahmen vor Ort bei den Kommunen werde an der richtigen Stelle angesetzt.           
 
Mit über 320 Millionen Euro werden in diesem Jahr vom Land Integrationsmaßnahmen in Städten und Gemeinden sowie Landkreisen zur Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe und Integration (VwV-Integration) unterstützt. So erhält der Landkreis Biberach als Projektträger für die Beratung und Betreuung von Migranten und Migrantinnen 15.000 Euro. Zudem bekommt die Stadt Laupheim 12.500 Euro für die Stelle einer oder eines Integrationsbeauftragten. Beide Förderungen verstehen sich vorbehaltlich der Bewilligungsbescheide.

Um diese Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, verwenden wir Cookies.

Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung